Montag, 29. Dezember 2014

[Rezension] Mit Verzögerung ins Glück

Kommentare:
Cover 




 Titel: Mit Verzögerung ins Glück
 Autor/in: Sarah Saxx
 Verlag: Lago
 Seitenzahl: 256
 Preis: 9,99 € (D)  
Cover / Bildrechte: Lago Verlag




Seit Isa kurz vor ihrer Hochzeit sitzen gelassen wurde, lässt sie niemanden mehr richtig an sich heran. Stattdessen sucht sie Bestätigung, indem sie gutaussehende Männer abschleppt und sie nach nur einer Nacht wieder loswird. Doch als sie nach einem weiteren One-Night-Stand eine beunruhigende Entdeckung macht, hat sie genug von all dem und will ihr Leben von Grund auf ändern.

Um etwas Abstand zu bekommen, mietet sie sich in einem Wellnesshotel ein. Dort begegnet sie ausgerechnet Sebastian, der so ganz anders ist, als alle Männer, die sie bisher gekannt hat und ihr ordentlich den Kopf verdreht.

Doch nicht nur Isa schleppt Altlasten mit sich herum, auch Sebastian kämpft mit seiner Vergangenheit in Form seiner Exfreundin.

Und gerade als Isa beschlossen hat, Sebastian in ihr Herz zu lassen überschlagen sich die Ereignisse und die junge Frau macht das, was sie immer macht: Sie läuft davon. 

Doch schnell muss Isa erkennen, dass man vor der Liebe nicht wirklich weglaufen kann … .


Gleich zu Beginn des Buches erfährt man in einem Prolog, wie Isa das Herz gebrochen wurde und warum sie beschlossen hat, niemanden mehr an sich heranzulassen. Sofort hatte die Frau mein volles Mitleid und ich konnte verstehen, warum sie ist, wie sie ist und doch muss man Isa eigentlich nicht bemitleiden, denn sie ist tough und selbstbewusst und weiß genau, was sie will und was nicht. Doch irgendwann kommt sie an einen Punkt, an dem sie beschließt, ihr Leben von Grund auf zu ändern, denn, wie das bei Frauen nun mal so ist, tickt doch die biologische Uhr und tief in ihrem Herzen hat sie einen Wunsch, den sie mit ihrem exzessiven Lebensstil nie erfüllen kann. 

Als Isa schließlich im Hotel eincheckt kommt jede Menge Humor in die Geschichte, denn das erste Treffen zwischen ihr und Sebastian ist wirklich zu komisch. Es gefiel mir total gut, wie es von Anfang an zwischen den beiden knistert und ich musste die ganze Zeit über schmunzeln. 

Doch der Autorin gelingt es auch sehr gut, Isas inneren Zwiespalt darzustellen. Einerseits fühlt sie sich von Sebastian sofort angezogen, andererseits will sie keinen weiteren One-Night-Stand und gegen wirkliche Gefühle wehrt sie sich mit aller Kraft. Ich konnte zu jeder Zeit nachvollziehen, wie es der Protagonistin geht, ich fand sie authentisch, vielschichtig und gleichzeitig auch total liebenswert. Auch ihre Handlungen waren so realistisch, dass ich mich sofort in ihr wiedergefunden habe. Welche Frau reagiert nicht total impulsiv, wenn es um Liebe geht?! Hach, es war wirklich herrlich zu lesen, dass wir im Grunde doch alle gleich sind :)

Der Schreibstil von Sarah Saxx ist während der gesamten Geschichte so flüssig und locker, dass man kaum merkt, wie die Seiten verfliegen. Man will einfach wissen, ob es für Sebastian und Isa ein Happy End gibt und liest weiter und weiter, bis man schließlich am Ende angelangt ist und das Buch mit einem zufriedenen Lächeln zuschlagen kann.


Auch dieses Mal ist es Sarah Saxx wieder gelungen mich mit dieser zauberhaften Liebesgeschichte zu begeistern. Neben einer authentischen und äußerst liebenswerten Protagonistin, machten der Humor, die süße Liebesgeschichte und die knisternde Atmosphäre dieses Buch zu einem besonders schönen Lesevergnügen. 

Wer Liebesgeschichten mag, sollte sich die Bücher von Sarah Saxx auf keinen Fall entgehen lassen.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.


Freitag, 26. Dezember 2014

Meine SuB-Abbau-Challenge 2015

Kommentare:

Das neue Jahr steht vor der Tür und 2015 will ich es wieder anpacken und meinen SuB kräftig abbauen. Dazu rufe ich erneut meine SuB-Abbau-Challenge ins Leben :)

Diese beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015 und bis dahin hab ich hoffentlich ganz, ganz viele Bücher von meinem SuB gelesen :)

Die Punkteverteilung:

- Pro 100 gelesene Seiten: + 1 Punkt 
- Für jedes beendete Buch vom bestehenden SuB: + 5 Punkte
- Neuzugänge, die gekauft wurden: - 3  Punkte
- neue Rezensionsexemplare, Leserundenbücher, Tauschbücher, 
  Wanderbücher und Bibliotheksbücher: - 2 Punkte
- Gewinne + Geschenke (bei deren Kauf man nicht aktiv 
  beteiligt ist): - 1 Punkt
- ein buchkauffreier Monat (vom 1. - 30./31. eines Monats)
  (REs + Gewinne sind erlaubt, bringen aber oben angegebene Minuspunkte)   
  + 3 Punkte extra
- eine große Bücherbestellung ab 5 Büchern (z.B. bei rebuy):  
  - 3 Punkte extra + Minuspunkte pro gekauftes Buch
- ungelesene Bücher vom SuB, die vertauscht oder verkauft werden: + 2 Punkte
- Aktionen mit kostenlosen Ebooks: - 1 Punkt pro Buch
- neuerworbene Bücher bringen nur die Punkte pro 100 gelesener Seiten, keine 
  Extrapunkte!
So, damit stelle ich mich jetzt aktiv meinem SuB-Abbau und hoffe, dass ich ihm 2015 etwas her werde. 
Wer sich beteiligen möchte, kann das natürlich sehr gerne tun und dafür auch die Grafik benutzen :) Stellen wir uns doch gemeinsam dem SuB-Abbau :)

Viel Erfolg uns allen!

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Frohe Weihnachten

Kommentare:

Meine lieben Leser,

ich wünsche Euch allen ein schönes, frohes und stressfreies Weihnachtsfest.

Genießt die freien Tage und hoffentlich ist Euer Christkind so lieb und bringt Euch ganz viel neuen Lesestoff.

Liebe Grüße,
Moni

Montag, 22. Dezember 2014

[Rezension] Blind Walk

Kommentare:
Cover 




 Titel: Blind Walk
 Autor/in: Patricia Schröder
 Verlag: Coppenrath
 Seitenzahl: 448
 Preis: 17,95 € (D)  
Cover / Bildrechte: Coppenrath Verlag






Um ihrem Freund Jesper näher zu sein, überredet Lida ihn, sie mit auf einen Blind Walk zu nehmen.  Es soll ein Abenteuer werden, doch von Anfang an gibt es Probleme, denn Jesper meint es mit ihrer Beziehung nicht so ernst und Natascha, die ebenfalls an diesem Event teilnimmt macht ihm sofort schöne Augen. 

Das wird jedoch schnell zur Nebensache, als die Jugendlichen die Leiche von Stucke finden, der sie für den Blind Walk im Wald abgesetzt hat. Niemand glaubt, dass er von selbst die Schlucht hinunter gestürzt ist, aber vor allem Lida ist es, die das Gefühl hat, dass sie beobachtet werden. 

Und bald steht fest: Sie sind nicht allein. Ein Spießrutenlauf beginnt und jeder fragt sich, was wohl als nächstes passieren und wer das nächste Opfer sein wird … . 


Eigentlich hab ich es ja nicht so mit Thrillern, aber dieses Buch hat mich von Anfang an total neugierig gemacht und deswegen wollte ich es unbedingt lesen. 

Der Anfang gefiel mir auch sofort sehr gut, denn schnell beginnt der Blind Walk und man lernt die jugendlichen Teilnehmer kennen. Sofort beginnt man, alle Informationen über sie aufzusaugen und versucht, sich ein Bild von ihnen zu machen. 

Doch die Autorin Patricia Schröder lässt ihren Lesern nur kurz Zeit über die Jugendlichen nachzudenken, denn schon bald finden diese die Leiche und die Spannung steigert sich und eine bedrohliche Atmosphäre baut sich auf. Man fängt an die Teilnehmer genauer unter die Lupe zu nehmen und fragt sich, gemeinsam mit der Protagonistin Lida, ob einer von ihnen vielleicht mit dem Mörder unter einer Decke steckt. Dadurch sind die Nerven vom Leser bis aufs Äußerste gespannt und man wartet quasi ständig darauf, dass etwas Neues Schreckliches passiert.

Etwas überrascht und irritiert war ich dann, als plötzlich die Perspektive eines Jungen in der Geschichte auftaucht, der eigentlich im Koma liegt und der mit dem Blind Walk so gar nichts zu tun hat. Er wandert sozusagen als Geist durch die Gegend und bringt so ein paar fantastische Elemente in die Geschichte. Es dauert sehr lange, bis man als Leser in die Geschehnisse rund um den Jungen eingeweiht wird und wie er in das Gesamtkonzept des Buches passt. Leider muss ich gestehen, dass mir die Story besser gefallen hätte, wenn es ein reiner Jugendthriller gewesen wäre, ohne Geist.

Irgendwie passte dieses fantastische Element für mich so gar nicht in die eigentliche Geschichte und ich hatte das Gefühl, als hätte die Autorin keine Idee mehr gehabt, wie sie den Thriller weiterspinnen sollte und so kam der Junge ins Spiel. So bald dieser auf Lida trifft, tritt die Geschichte für mich auch auf der Stelle. Es gibt plötzlich zwei Handlungsstränge, die so gar nichts miteinander zu tun haben, die aber mit Gewalt zusammengefügt werden. Das wirkte für mich arg konstruiert und hat für mich viel von der Atmosphäre und der Spannung kaputt gemacht. 

Der Schreibstil des Buches gefällt mir sehr gut. Er ist flüssig und passt perfekt zu einem Jugendbuch. Der Mord ist weder zu blutig, noch zu gruselig, so dass er zwar Spannung ins Buch bringt, aber den jugendlichen Leser nicht zu sehr verstört. Für mich, die ich ja eigentlich keine Thriller mag, war dieses Buch also genau richtig.

Eine weitere Schwachstelle ist für mich jedoch das Ende bzw. die Auflösung des Ganzen. Plötzlich geht alles furchtbar schnell und war mir persönlich auch zu oberflächlich. Zwar erhält man eine Erklärung, die durchaus stimmig ist, aber bevor man sich an den Gedanken gewöhnen kann, ist die Luft aus der Geschichte raus und das Buch auch schon zu Ende. 

Das Buch zog mich am Anfang total in seinen Bann und obwohl ich normalerweise keine Thriller mag, packten mich die Spannung und die Atmosphäre und ich konnte mich kaum losreißen. Leider bricht das Buch in der Mitte total ein und wird durch das einbringen fantastischer Elemente meiner Meinung nach nur schlimmer gemacht. Das Ende konnte mich dann auch nicht so wirklich überzeugen, so dass ich das Buch nicht ganz befriedigt zuschlagen konnte. 

In meinen Augen wurde hier leider das Anfangspotenzial total verschenkt, so dass ich leider einige Punkte abziehen musste.

Von mir bekommt das Buch 3,5 Punkte von 5.